Die Hinterhofküche
Mein Rettungsschirm für Griechenland
28. März 2011 

Ich mußte es tun! Und ich habe sogar eine gute Ausrede.
Ich bin von Mitte April bis Mitte Mai zum gesunder werden in Vollpension in einer Reha. Dort gibts sicher keinen Spargel. 4 Wochen spargelfreie Zeit, in den Wochen könnt ihr schon alle essen. Das kann ich hinterher nie aufholen.
Nun guckte mich der griechische Spargel so an, und wir wollen doch die griechische Wirtschaft stärken oder?

Ich habe den Spargel geschält und in 3 cm große Stücke geschnitten. Diese habe ich in etwas Butter in der Pfanne gebraten. Salz, Pfeffer aus der Mühle und einen Tl. Zucker darüber gegeben und nach ca. 3 Minuten mit einem kleinen Schwups Wasser abgelöscht. Den Spargel habe ich noch 5 weitere Minuten simmern lassen und zwischenzeitlich noch 3 Eßl. Sahne hinzugefügt. Ich mag den Spargel sehr bißfest.
Jetzt habe ich noch 6 Stängelchen Hamburger Hinterhof-Bärlauch kleingeschnitten und dazu gegeben, fertig.
Dazu gab es ein paar Spirelli-Nudeln, die durch den Spargel geschwenkt wurden.


Kommentare
Ich warte noch auf den heimischen Spargel, kann aber Deine Gründe gut verstehen :o)



Hier können Sie einen Kommentar zum Rezept eingeben:
Mein Kommentar darf veröffentlicht werden.
Mein Kommentar darf nicht veröffentlicht werden.
Name
Email-Adresse
(wenn vorhanden)
Web-Seite
(wenn vorhanden)
Kommentar