Die Hinterhofküche
Hausgemachte Bandnudeln mit Chili-Orangen-Möhren und auf der Haut gebratenem Zanderfilet
19. März 2011 

Die Idee kam beim Lesen des neuesten essen&trinken Heftes. Der Gatte versprach für dieses Wochenende selbstgemachte Pasta und ich wollte unbedingt noch einmal diesen herrlichen Zander essen.

So gab es einem Mix aus allen Wünschen und Ideen.

Das Rezept ist für 2 hungrige Esser


Für die Nudeln in einen großen Topf Wasser mit viel Salz zum kochen bringen.

ca. 15g Butter für kurze Zeit in das Gefrierfach legen.
Ich habe 8 Moormöhren geputzt und in ca. 3 cm lange Stifte gestiftelt.
Diese Möhren dünste ich in einem Topf in etwas Olivenöl an. Alles wird mit je 1ooml Apfelsaft und Möhrensaft abgelöscht. Etwas getrockneten Chili, Meersalz und eine Prise Zucker dazugeben. Nun die Möhren ca. 10 Minuten bißfest garen und von der Herdplatte ziehen.
Den Fisch prüfen, ob noch Gräten im Filet sind und danach die weiße Fischseite mit Fleur de sel und Pfeffer aus der Mühle würzen.
In einer beschichteten Pfanne Olivenöl mit etwas Butter erhitzen und den Fisch auf der Hautseite kräftig anbraten. Nach ca. 5 Minuten braten den Fisch vorsichtig wenden und die Pfanne von der heißen Herdplatte ziehen. Der Fisch gart jetzt von selbst nach und bleibt schön saftig.

Jetzt kommt die eikalte Butter zum Einsatz.
In die Möhren gebe ich nacheinander 3 kleine Stückchen der Eisbutter und lasse diese durch vorsichtiges Schwenken in der Orangen-Chili-Sauce auflösen. Die Möhren werden so gebunden.

Die fertig gekochten Nudeln gebe ich zu den Chili-Möhren und vermische alles. Den gebratenen Zander darauf anrichten.
Das Pasta-Rezept gibt es morgen zu den Raviolis




Hier können Sie einen Kommentar zum Rezept eingeben:
Mein Kommentar darf veröffentlicht werden.
Mein Kommentar darf nicht veröffentlicht werden.
Name
Email-Adresse
(wenn vorhanden)
Web-Seite
(wenn vorhanden)
Kommentar