Die Hinterhofküche
Kartoffel-Steckrüben-Birnen-Gratin mit einem Bio-Rumpsteak
26. Februar 2011 

Bevor das schöne Frühlingsgemüse auf den Markt kommt, muß ich schnell noch ein leckeres Steckrübenrezept ausprobieren. Außerdem habe ich vor kurzem bei einem bekannten Lebensmittelhändler zwei gefrorene Bio-Rumpsteaks gekauft, will unbedingt einmal die Qualität testen.

Für 2 Personen
Die gefrorenen Steaks habe ich schon gestern abend aus dem Tiefkühler genommen und in den Kühlschrank gelegt.
Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Für das Gratin nehme ich 400 g Steckrüben und schneide diese in dünne Scheiben.
4 mittelgroße Bio-Linda Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
1 feste säuerliche Birne schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Alles in eine Gratinform schichten etwas mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle würzen.
100ml Sahne mit einer klein geschnittenen Knoblauchzehe und 300 ml Milch aufkochen, salzen und pfeffern und über das Gemüse geben.
Das Gratin ca. 40 Minuten backen. Wenn es zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken (habe ich zu spät bemerkt, ist etwas zu braun geworden).


Das Steak 1o Minuten vor Ende der Garzeit des Gratins in eine mit Olivenöl gepinselte und erhitzte Grillpfanne geben. Ca. 2 Minuten auf der einen Seite, dann wenden und 2 Minuten auf der anderen Seite braten. Das Steak mit Pfeffer aus der Mühle würzen und jede Seite noch ca. 3 Minuten braten. zum Schluß etwas Sumach-Gewürz (gibt es beim türkiscehn Gemüsehändler) und Meersalz auf das Steak geben. Das Fleisch ist noch etwas blutig.
Mein Test: Es ist zart, geschmacklich auch gar nicht schlecht. Wenn man das Preis-Leistungsverhältnis beurteilt, würde ich die Note 2 geben.
Natürlich ist das gut abgehangene Demeter Fleisch von unserem Marktfleischer viel besser, aber auch doppelt so teuer.


Kommentare

Julian
Mhmm, lecker.



Hier können Sie einen Kommentar zum Rezept eingeben:
Mein Kommentar darf veröffentlicht werden.
Mein Kommentar darf nicht veröffentlicht werden.
Name
Email-Adresse
(wenn vorhanden)
Web-Seite
(wenn vorhanden)
Kommentar